Clim’s Blog

Meinen Blog widme ich aktuellen politischen Fragen, News und meinen Projekten

Autoren-Archiv

Bahnstreiks, Klappe die 1000000ste -.-„

Von am 8. März 2011

Und es passiert schon wieder, Bahnstreiks stehen an…

Die Streiks Deutscher Bahnangestellten bzw. der GDL sind mittlerweile so zahlreich, wie die uns bekannten Zugverspätungen und der nicht vorhandene Service. Irgendwie kann man dem eine gewisse Ironie nicht abzusprechen.

Mehr als 90% der 34.000 GDL-Mitglieder sprachen sich für erneute Streiks aus, damit geht der Kampf um eine Lohnangleichung der Privatbahnen in eine neue, nervtötende Runde.

So oft wie die Bahn oder Unternehmen, welche unmittelbar mit der Deutschen Bahn zutun haben streiken, frage ich mich doch ob dass alles nur „Show“ und Profilierung ist.

Bei Streiken, im so genannten Niedriglohnsektor oder anderen Branchen kann man ja Verständnis aufbringen, aber hier wird sich Jahr für Jahr aufs Neue zu weit aus dem Fenster gelehnt.

Warum, um alles in der Welt muss man Jahr für Jahr bei solchen Durchschnittslöhnen streiken???

http://www.gehaltsvergleich.com/gehalt/Eisenbahner-Eisenbahnerin-Betriebsdienst.html

http://www.gehalt-tipps.de/Gehaltsvergleich/Gehalt/Lokfuehrer/7821.html

Andere Angestellten würden sich über so ein Gehalt freuen!

Ich habe eine Theorie, warum seit Jahren (Gefühlt Jahrmillionen) Bahnmitarbeiter streiken.

Aus dem Inneren Umfeld der Bahn habe ich nämlich erfahren (müssen), dass selbst die Kleinen (Auszubildenden) jetzt auf die Barrikaden gehen, sie fordern 100 Euro mehr Lohn.

Dies zeigt doch, dass die Bahn bzw. GDL schon im kleinsten „Angestellten-Alter“ Streiks nahezu in die Ausbildung integriert und etabliert und so die Streikenden von Morgen erschafft. Dies ist sehr bedenklich, zeigt aber wieder auf fast komische Art und Weise, wie ein Unternehmen es schafft sich selbst noch unbeliebter zu machen, als dies schon der Fall ist.

Minecraft-Schöpfer: „Softwarepiraten sind keine Diebe.“

Von am 5. März 2011

Der Schöpfer, des immer beliebter werdenden Spieles „Minecraft“, welches in kürzester Zeit schon über 2 Millionen Spieler hat äußerte sich auf der GDC zu Softwarepiraterie:

„Softwarepiraterie ist kein Diebstahl.“

„Wenn man ein Auto klaut, ist das Original weg. Stiehlt man dagegen die Kopie eines Spiels, gibt es davon trotzdem noch mehr davon auf der Welt.“                                            

„So etwas wie einen verlorenen Käufer gibt es nicht. Wird eine negative Kritik ebenfalls in verlorene Käufer umgerechnet? Wie sieht es mit einem verschobenen Releasedatum aus?“

„Man sollte sich darauf konzentrieren, Spiele zu machen, die länger als eine Woche Substanz haben. Behandelt Spiele-Entwicklung wie einen Service. Einen Online-Account kann niemand raubkopieren.“

Ich finde diese neue Sichtweise interessant und denke auch, dass sich die Spieleindustrie mal ganz kräftig an die eigene Nase fassen sollte.

 

  1. Viele Spiele haben eine immer kürzere Spielzeit.
  2. Der Kopierschutz erschwert das modden und patchen (Kundenunfreundlich)
  3. Oftmals kommen unfertige Spiele auf den Markt
  4. Spieleserien erfahren an den falschen Stellen Neuerungen/Verbesserungen, z.B. Pro Evolution Soccer.

  • Ich kann nur appellieren, macht den Schiedsrichter besser
  • Gleiche Höhe ist kein Abseits!
  • Schiedsrichter sieht alle Abseitspositionen = unrealistisch…
  • Offensivfouls in der gegnerischen Hälfte geben unverhältnismäßig Rote Karten
  • Rote Karten für Aktionen, welche die CPU im eigenen Team fabriziert sind zu überdenken
  • Elfmeter als Schütze: Man kann nur in d. Mitte schießen, Schüsse in die Ecken verziehen zu sehr
  • Elfmeter als Torwart: Wenn man in ein Eck springen will, so ist es zufällig, ob der Keeper  dies macht

Soviel dazu, um nur einige Punkte zu nennen.

Es sollte einmal gründlich darüber nachgedacht werden, welche wirklichen Leistungen man für heutige, aus meiner Sicht überteuerte Spiele bekommt!

Links:

http://www.areagames.de/artikel/detail/Minecraft-Schoepfer-Softwarepiraten-sind-KEINE-Diebe/112481

http://de.wikipedia.org/wiki/Minecraft

Ich sehe türkisch aus, natürlich… :D

Von am 3. März 2011

Schalter-Frau: „Ich bräuchte Ihren Namen, geben Sie mir kurz Ihren Ausweis.“ Clemens: „Ok, hier bitte.“ Schalter-Frau: „Ah ok, ich dachte es wäre so einfacher, weil Sie türkisch aussehen.“ Clemens: „Ähm, nee bin ich nicht!“

 

 ALLES NUR SATIRE:

Stellungnahme seitens meiner Person, bezüglich meines angeblich türkischen Aussehens.

Laut meinem aktuellen, mir vorliegenden Kenntnisstand bin ich nicht Inhaber der Türkischen Staatsbürgerschaft und strebe diese auch in keiner Weise an!

Diese bodenlosen Unterstellungen entbehren jeglicher Grundlage und wurden voraussichtlich von Mitarbeitern bestimmter Ämter in diese, unsere deutsche Medienlandschaft gestreut, um meiner Person nachhaltigen Schaden zuzufügen.

Die Sehkraft, dieser Mitarbeiter müsse zeitnah überprüft werden, um weiteren Fehltritten entschieden entgegen wirken zu können. Sodass sich andere Bürger sicher seien können, nicht fälschlicher Weise einer völlig anderen Nationalität zugeordnet zu werden.

Daher weise ich alle Vorwürfe, ich sei türkischer Bürger auf das abstruseste zurück! Den ganzen Beitrag lesen »

Bushs im Irak= Nettes „Wilkommensgeschenk“

Von am 15. Dezember 2008

Beim Abschiedsbesuch im Irak wurde Us-Präsident Bush bei einer Pressekonferenz mit Regierungschef Nuri al-Maliki so begrüßt, wie es sich für ein zensiert gehört. Ein Korrespondent des irakischen Fernsehens bewarf Bush mit seinen Schuhen. Es ist sehr amüsant zu sehen, wie „schnell“ die „Sicherheitsleute“ [Leibgarde kann man das ja nicht gerade nennen] eingreift um Bush zu schützen. Muntaser el Saidi, danke für diese mutige Aktion, du hast dir den „Orden für Mut“ von der lybischen Hilfsorganisation redlich verdient… lol.

„Im Bagdader Stadtteil Sadr City gingen hunderte Menschen auf die Straße und drohten Bush mit weiteren Schuhwürfen. Auf zwei vorbeikommende Fahrzeuge der US-Armee prasselten reihenweise Schuhe nieder.“

 Quelle: http://www.google.com/hostednews/afp/article/ALeqM5hI0jl0GNcukbbOigSjZo8O1hMadQ

„Das ist der Abschiedskuss, du Hund“, rief der Werfer US-Medien zufolge. Bush duckte sich, die Schuhe verfehlten ihr Ziel. „Wen es interessiert – es war ein Schuh der Größe zehn (deutsche Größe 43), den er auf mich geworfen hat“, scherzte der scheidende Präsident. Er habe sich nicht bedroht gefühlt.“

Quelle: http://www.sueddeutsche.de/politik/812/451524/text/

Aber seht selbst