Clim’s Blog

Meinen Blog widme ich aktuellen politischen Fragen, News und meinen Projekten

2LDK

Von am 22. September 2008

Filmdaten:

Titel: 2LDK, ( 2 bedrooms, a living-room, a dining-room and a kitchen), 2LDK-Zwei Zimmer, Küche, Bad

Alternativer Titel: 2LDK: Duel Project 1

Produktionsland: Japan

Jahr: 2003

Länge: 70 Min.

Originalsprache: Japanisch

Altersfreigabe: FSK 18

Regie: Yukihiko Tsutsumi

Kamera: Satoru Karasawa

Musik: Nobuhiko Morino

 

Besetzung:

Maho Nonami

Eiko Koike

 

Übersicht:

„2LDK (japanisch für „zwei Zimmer, Küche, Bad„) ist ein japanischer Spielfilm von Regisseur Yukihiko Tsutsumi aus dem Jahr 2003.

Der Film entstand in dem sogenannten Duel Project. Einer Wette zwischen den beiden Regisseuren Yukihiko Tsutsumi und Ryūhei Kitamura, welcher im Ramen dieses Projektes den Film Aragami drehte. In dieser Wette ging es darum, einen Film mit nur zwei Darstellern über einen erbitterten Todeskampf an einem definierten Schauplatz in einer Woche zu inszenieren.“

Aus: http://de.wikipedia.org/wiki/2LDK

 

Ich sah gestern den Film 2LDK von Yukihiko Tsutsumi gesehen und kann ihn euch nur wärmstens weiterempfehlen. Sicherlich ist die „Duell-Idee“ nicht ganz neu und der Film geht nur 70 Minuten,  aber die Umsetzung finde ich, auch durch ihre klare Schlichtheit einfach genial.

 

Inhalt:

Der Film handelt von 2 jungen Schauspielerinnen, namens Nozomi und Lana.

Beide haben sich für die selbe Hauptrolle als Gangster-Braut beworben und sollen nun gemeinsam in einem Appartement übernachten, da sie am nächsten Tag von der Produktion erfahren, welche weiterkommt. Anfänglich tun beide verkrampft freundlich, aber schon bald liefern sich beide einen Psycho-Cat-Fight sonders gleichen, welcher in der zweiten Filmhälfte zu einem Duell blutigen Ausmaßes ausartet.

 

Kritik:

Der ganze Film zeigt übertrieben, aber gelungen was passiert wenn 2 charakterstarke Frauen aufeinander treffen, beide mit dem selben Ziel, jedoch nur eine es erreichen kann.

Besonders gelungen finde ich die Situationen, in denen sich beide unterhalten (1. Hälfte des Films) und man zum „ehrlichen“ Vergleich die Gedanken der Protagonisten präsentiert bekommt.

Bsp.:

Nozomi: „Du gehst nicht in kleine Theater?

Lana: „Ich habe alle ausprobiert. Unbequeme Sitze und langweilige Schauspieler“

Nozomi: „Jeder hat einen anderen Geschmack“

[Denkt: „Ich stech die Schlampe ab“]

Lana: „Sie werden von den Medien nicht beachtet, Erfolgreiche arbeiten härter. Wenn du groß rasukommen willst, solltest du Filmen mehr Beachtung schenken“

Nozomi: „Das werde ich“

Lana: „Bin ich zu verbissen?, Aber die Film-Industrie hat das Engagement verdient.“

Nozomi: [Denkt: „Kannst du „Engagement“ überhaupt buchstabieren?“

Lana: „Ich bin ein bisschen nervös…“

Nozomi: [Denkt: Mir egal, du Bekloppte!]

Lana holt Chips hervor: „Für uns“

Nozomi: „Danke“ [Denkt: Ich werde sicher keine Tüte voll Fett essen! Ich zahl später die Hälfte]

Lana: „Alles klar“ [Denkt: Bezahl jetzt!]


Nach dem anfänglich noch eher harmlosen Streits über benutztes Shampoo,  geklaute Sachen etc., kommt es später zu einem richtigen Duell, bei dem nur die Stärkere gewinnen kann.

Was würde wohl passieren, wenn am Ende beide gleichstark sind…?

In vielen Internetportalen und Filmseiten stellte ich erstaunt fest, dass den meisten die erste Filmhälfte zu lang war, wobei ich gerade den Psycho-Krieg der beiden mit einem Schmunzeln, ob der Verlogenheit beider Frauen genoss.

Manch einer findet, dass der actionlastige Teil zu Kurz käme und die erste Hälfte nicht genug ausgestaltet sei, aber wer asiatische Filme kennt, weiß dass es oftmals nicht auf die Handlung, sondern vielmehr auf die dichte Atmosphäre ankommt. Ein Beispiel hierfür wäre der Film: Bin Jip, in denen die Protagonisten kaum miteinander sprechen, sondern andere Weise interagieren (In der ersten Hälfte wird auch viel geredet, um die Charaktere einzuführen). Die Actionszenen haben mich teilweise an Kill Bill erinnert, wobei hier natürlich nicht ganz so viel „geschnetzelt wird“.

Alles in allem wird die Handlung natürlich schon sehr übertrieben dargestellt, aber gerade diese satirische Überzogenheit (Zickenkrieg, Catfight) macht diesen bissig-bösen Film aus. Auf jeden Fall lege ich den Film allen Fans asiatischer Filme, sowie allen Freunden des Schwarzen Humors ans Herz. Ich hoffe ich konnte euch einen kleinen Einblick in diesen sehr guten, interessanten Film  geben.

Bewertung: 8/10